Projektmanagement
&
Software-Entwicklung



Technische Berufsschule Zürich
Abteilung Informations-Technik

In der Informatik werden sehr oft Projekte oder zumindest projektähnliche Arbeiten ausgeführt. Die Lehrtochter bzw. der Lehrling soll daher mit dem Ablauf eines Projektes vertraut sein. Aus didaktischen und pädagogischen Gründen wird in dieser Unterrichtseinheit das Wasserfallmodell verwendet. Es eignet sich sehr gut für eine kontinuierliche, sich laufend entwickelnde Arbeitsweise und kommt somit dem Schulunterricht entgegen. Es ist uns klar, dass dieses Modell in der Praxis in seiner Reinkulur keine Anwendung findet.

Damit die Theorie des PM nicht allzu trocken und auch ohne Bezug zur Praxis vermittelt wird, haben wir uns entschlossen, hier gerade auch die Aspekte des SE einzubringen und an den entsprechenden Stellen im Projekt einige passende Werkzeuge einzuführen. Es ist klar, dass die jungen Berufsleute nach diesem Ausbildungsteil nicht in der Lage sein werden, eigenständig SE auszuführen. Aber sie wissen um die Abfolge der einzelnen Schritte, um die Wichtigkeit eines Entwicklungsprozesses (reuseability) und auch um die Möglichkeiten von Werkzeugen des SE.

Da in nur 60 Lektionen niemals ein Projekt vollständig realisierbar ist, verwenden wir eine Fallstudie, bei der wir schrittweise gewisse Fertigkeiten einüben können

.

Schulstufe : Berufsschule, InformatikerInnen im 4. Lehrjahr
Anforderungen: Grundkenntnisse in strukturierter Programmierung sowie ER-Diagramme
Grundlage: ASM Modelllehrplan

Lehrmittel:
C.A. Zehnder
Informatik-Projektentwicklung vdf 3-7281-1461-7
A. Frick
Der Software-Entwicklungsprozess
Ganzheitliche Sicht
hanser 3-446-17777-9

System: Browser mit Java-Script und Frameunterstützung
Bildschirmauflösung min. 1024x768
Ansicht vorteilhaft in Vollbild

Autoren: Doebeli Beat
Probst René (Kontaktperson für weitere Anfragen)
Tarolli Mauro

CASE-Tool mit DFD (DeMarco) , BNF (Backus Naur), STD,
SD (Constantine), ER

Farbzuordnung:
Projektmanagement 255/192/80
SW-Entwicklung 192/240/240
Fallstudie 240/240/128